Ein Leben für den Fußball

Uli Hoeneß zählt zu den ganz großen Persönlichkeiten im nationalen und internationalen Fußball. Der langjährige Manager und Präsident des FC Bayern München ist die fleischgewordene Verkörperung des Serienmeisters aus München. Er prägte das Bild des Vereins über Jahrzehnte hinweg und ist der Hauptverantwortliche dafür, dass der Deutsche Meister heute sportlich und finanziell zu den erfolgreichsten Fußballvereinen der Welt zählt. Mit dem Ende seiner Präsidentschaft im November 2019 ging in München eine Ära zu Ende. Doch der Patriarch hat sich noch nicht vollständig zurückgezogen. Im Hintergrund bestimmt der Fußball-Fanatiker immer noch die Geschicke seines Lebensvereins mit.

Dabei war sein erster Arbeitstag als Manager ein durchaus kurzer. Er habe lediglich zwei Stunden telefoniert und sei danach nach Hause gegangen, erzählte Hoeneß einmal. Nun, das sollte sich in den nächsten Jahrzehnten deutlich ändern. Er war immer ein Visionär, der mit seinem nachdrücklichen Auftreten polarisierte. Entweder liebte, oder hasste man ihn, Hoeneß war das scheinbar immer egal. Die zahlreichen öffentlichen Auseinandersetzungen mit Funktionären anderer Vereine waren durchaus ein Mittel zum Zweck. Bayern München wurde dadurch interessanter, der Fokus der Öffentlichkeit richtete sich immer stärker auf den FC Hollywood, wie er immer wieder gerne genannt wurde. Hoeneß ging konsequent seinen Weg und entwickelte den FC Bayern München zu einem Klub von Weltrang. Dabei spielten immer auch die Finanzen eine wichtige Rolle.

Vom Klub zum Konzern

Hoeneß achtete konsequent auf eine gesunde finanzielle Basis und legt damit den Grundstein für den Erfolg. Als er aufgrund gesundheitlicher Probleme vom Spieler zum Manager wechselte, hatte der Verein 20 Mitarbeiter und machte einen Jahresumsatz von zwölf Millionen Mark. Als der Präsident seine Funktion zurücklegte, beschäftigte Bayern München 1.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete rund 700 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Der Patriarch räumte nicht nur als Spieler alle Titel ab, sondern wiederholte dieses Kunststück auch mit dem FC Bayern München. Ob UEFA Champions League Titel, unzählige Meisterpokale, DFB-Cup Siege, Doubles oder sogar das Triple, die Erfolgsliste der Bayern ist schier endlos.

Vom Klub zum Konzern
Vom Klub zum Konzern

Zahlreiche Meilensteine

Als Meilensteine seiner langen Karriere sieht Uli Hoeneß die konsequente Entwicklung im Sponsoring und Merchandising, sowie die Eröffnung der Allianz Arena. Die zahlreichen Partnerschaften mit zahlungskräftigen Sponsoren erlaubten dem Verein den Neubau des Stadions. Die erfreuliche wirtschaftliche Entwicklung führte zu einer vorzeitigen Rückzahlung der offenen Verbindlichkeiten. Damit hinterlässt Uli Hoeneß seinem Nachfolger ein kerngesundes Unternehmen, das gleichzeitig die perfekte Infrastruktur für seine sportlichen Auftritte zur Verfügung hat.

Die Zukunft ist personell gesichert

Dass ihm die weitere Entwicklung von Bayern München wichtig ist, zeigte sich in seinen letzten Entscheidungen. Er baute bereits vor einiger Zeit die Torwart-Legende Oliver Kahn zum nächsten starken Mann beim Verein auf. Der Titan soll das Management der Bayern übernehmen, wenn der aktuelle Vertrag von Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ausläuft. Mit dem ehemaligen Adidas-Boss Herbert Hainer sitzt ein Mann aus der Wirtschaft auf jenem Stuhl, den Uli Hoeneß lange Zeit innehatte. Sein durchgeplanter Abgang an der Spitze hat viele Beobachter überrascht, schließlich konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Hoeneß loslassen könne. Doch diesem war es wichtig ein bestelltes Feld zu hinterlassen, er selbst wird die weitere Entwicklung zukünftig aus der zweiten Reihe beobachten.